Nur wenige Edelsteinen sind mit so vielen Legenden und Geschichten verbunden, wie die Diamanten. Manche Diamanten sind so wertvoll und einzigartig, dass sie sich daher ihren spezifischen Namen verdienten. Die berühmtesten Diamanten der Welt tragen üblicherweise den Namen ihrer Besitzer, Entdecker oder Diamantschleifer. Doch nicht immer ist dem so – es gibt Diamanten, die nach Städten oder sogar Staaten benannt wurden, Wenn Sie sich also für Geographie interessieren und Sie die Schönheit von Diamanten fasziniert, lesen Sie ruhig weiter. Wir haben für Sie einige spezifische Diamanten ausgewählt, die den Namen einer Stadt oder eines Staates tragen.

Amsterdam Diamond

Die Hauptstadt der Niederlande wird oft und ganz berechtigt als die Stadt der Diamanten bezeichnet. Man findet hier Museen mit Diamanten, Geschäfte aber auch weltbekannte Schleifereien mit einer langen Geschichte. Nach Amsterdam ist auch der weltbekannte Diamant im Birnenschliff mit einem Gewicht von 33,7 Karat benannt. Dieser einzigartige Diamant wurde in Afrika gefördert und im Jahr 2001 für unglaubliche 352 000 Dollar verkauft.

Der Grüne Dresden

Der Grüne Dresden gehört zu den sächsischen Juwelen, obwohl er gar nicht aus dieser Gegend stammt. Seine Geschichte konnte bis ins Jahr 1722 zurückverfolgt werden. Der Grüne Dresden zeichnet sich durch seine spezifische apfelgrüne Farbe aus, die er durch seinen Kontakt mit natürlicher radioaktiver Strahlung, während seiner Entstehung erhielt. Sein Gewicht beträgt 41 Karat. Dieser Diamant war schon Teil einiger Weltausstellungen.

Es gibt mehrere Varianten der Dresdner Diamanten. Bekannt ist ebenso der Dresdner Weißer und der Dresdner Gelber Diamant. Genauso wie der grüne Diamant, wurden auch diese in Indien gefördert. Der Weiße hat eine ovale Form und sein Gewicht beträgt 47 Karat. Die Bezeichnung “weiß” ist jedoch nicht ganz genau. Der Diamant ist in Wirklichkeit farblos. Den Dresdner Gelber Diamant erkennen Sie anhand seiner typisch gelben Farbe und ovalen Form. Sein Gewicht beträgt 38 Karat.

Der Stern von Südafrika

Der Stern von Südafrika oder Cullinan I darf in unserer Rangliste nicht fehlen und das gleich aus mehreren Gründen. Der geschliffene Cullinan I stammt aus dem größten gefundenen Rohdiamanten mit einem Gewicht von 3106 Karat. Er wurde im Jahr 1895 gefunden und startete ein “Diamantfieber” in Südafrika. Später wurde Cullinan in 9 größere und 96 kleinere Diamanten geteilt. Der Stern von Südafrika wurde in die Tropfenform geschliffen und wiegt unglaubliche 530,2 Karat. Er ist Bestandteil der englischen Kronjuwelen.

Der Florentiner

Die Geschichte von diesem kanariengelben Diamanten im Tropfenschliff reicht bis ins 15. Jahrhundert hinein. Der aus Indien stammende Diamant wechselte mehrmals seinen Besitzer und wurde sogar auf die habsburgische Krone aufgesetzt. Nach der Abdankung der kaiserlichen Familie von Österreich wurde der Florentiner und weitere Wertgegenstände im Interesse der Familie für eine Geldsumme von 1,6 Millionen Schweizer Franken verpfändet, um damit den Restaurationsversuch in Ungarn zu finanzieren und den ungarischen Thron zu besteigen. Nach dem gescheiterten Restaurationsversuch floh die Familie ins Exil. Seitdem gilt der Stein als verschollen. Der Florentiner Diamant ist auch unter den Namen “Großherzog der Toskana” oder “Österreicher” bekannt.

Lesotho Brown

Der Diamant Lesotho Brown ist nach dem Land benannt, in dem er gefördert wurde. Er ist ein einzigartiger brauner Diamant mit einem Gewicht von 601 Karat. Bis zur Förderung des Lesotho Promise aus der gleichen Mine galt er als der größte Diamant, der je in dieser Mine entdeckt wurde. Nach seiner Förderung wurde er in mehrere kleine Diamanten geteilt und ausgeschliffen. Der Schwerste von ihnen wiegt 71,7 Karat.

Lesotho Promise

Den Namen dieses kleinen Landes im afrikanischen Binnenland trägt auch der Diamant Promise, der fünfzehntgrößte Diamant auf der Welt. Der geförderte Diamant ist farblos und kann auf seine 603 Karat stolz sein. Nach der Bearbeitung wog der größte Edelstein 75 Karat. Interessant ist die Tatsache, dass dieser Diamant im Jahr 2006 auf einer Auktion in Belgien für 12,4 Millionen Dollar verkauft wurde. Der neue Besitzer, die Gesellschaft South African Diamond Corporation, kaufte ihn mit dem Gedanken, ihn weiter zu bearbeiten.