Ihr kennt sicher die Begründung, weshalb Verlobungsringe heutzutage meist mit Diamanten besetzt sind? Das Unternehmen, De Beers, glänzte in den 40er Jahren mit einem äußerst guten Marketing, weshalb sich bis heute Frauen zur Verlobung über einen diamantbesetzten Ring freuen dürfen.

Doch was genau steckt hinter diesem großen Diamantenkartell wirklich? Wie konnte sich die Firma De Beers kontinuierlich auf dem Arbeitsmarkt beweisen und wie kam es überhaupt, dass sie so bekannt wurden?

Queen Diamond wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen

Die, im heutigen Luxemburg ansässige, “De Beers” Firma wird aus dem Zusammenschluss der Bergbaugesellschaften von Cecil Rhodes und Barney Barnato gegründet, und bündelt alle südafrikanischen Diamantenabbaubetriebe unter einem Eigentümer. „De Beers“ stammt von den Brüdern, die das Ackerland besaßen, auf dem einige der produktivsten Minen gefunden wurden. Der genaue Anfang ist auf das Jahr 1870 zurückzuführen, wo der junge Cecil Rhodes mit noch nicht einmal 18 Jahren nach Südafrika geschickt wurde, um zu seinem Bruder zu gehen.  1871 ging sein großer Bruder zu den Kimberley Minen, wohin ihn sein kleiner Bruder begleitete. Herbert, der größere der beiden Brüder, ging kurzerhand zurück zu seinen Baumwollplantage und übertrug Cecil die Aufgabe die Minen zu überwachen. Somit wurde der Grundstein der Entstehung geschaffen.


Bildschirmfoto 2019-11-12 um 16.44.27

 

Cecil Rhodes, Bleistiftzeichnung

In den 1920er Jahren machte sich eine sogenannte “Depression” breit. Darunter verstand man ein mangelnde Nachfrage an Edelsteinen und Juwelen, welche auch immer mehr abnahm. Es musste ein neues Konzept her, welches einen frischen Wind mit sich brachte.

Das Werbeunternehmen N.W. Ayer hat eine umfassende Marktforschung durchgeführt, um genau herauszufinden was die Bevölkerung in den 30er Jahren über Diamanten dachten. Sie fanden heraus, dass der Großteil ein Diamant als Luxusgüter empfand und nur bei finanziellen Voraussetzungen  gekauft werden konnte. Deshalb gab das Volk sein Geld für andere Dinge, wie z.B. Technikgeräte und Autos, aus. An diesen Punkt setzte das Werbeunternehmen an – es musste ein verbessertes Marketing her, welches jede Arbeiterklasse ansprach. Sozusagen einen Allrounder für Jedermann. Doch wie schafft man das am besten?

1947 kreierte die Agentur den Slogan, der wie eine Bombe einschlug. “Ein Diamant ist für immer” ist simpel, aber aussagekräftig. Bis heute ist somit der Stein auf dem Verlobungsring ein Muss und findet auch nicht aus der Mode. Es ist nicht ganz einfach jeden Einzelnen anzusprechen, in Zeiten einer schlechten Wirtschaft. Der einfachste Weg ist dabei Gefühle in Verbindung zu bringen. Und was steht zusammen mit Gefühlen? Familie, Liebe und Eheschließung. N.W. Ayer traf damit voll ins Schwarze und gab dem Marketing keine Grenzen.  Egal ob in der lokalen Presse, in den Medien (mit prominenter Besetzung) oder im Radio. Überall war ihre Werbung present, und somit schafften sie Raum für eine neue Vorstellung von Diamanten. Durch Geschichten, die so vermittelt wurden, dass Menschen mit Diamanten sich glücklich und geliebt fühlten, kam der große Aufschwung.

Bis heute hält der gute Ruf der Firma an. De Beers ist ein Standbein in der Juwelenbranche. Durch die Etablierung der 4C’s steht das Unternehmen mittlerweile für Entwicklung und Prädiszinierung.

 

Sie wünschen sich einen Diamantring? Schauen Sie bei Queen Diamond vorbei ,und holen Sie sich ihren eignenen “für immer” Diamanten!